C
o
m
p
e
t
e
n
c
e

F
o
r

S
u
c
c
e
s
s

PROJEKTBEISPIEL 3.

Kunde

Internationale Familien-Holding mit Stammsitz in der Schweiz, gegründet 1947, u.a. Inhaberin von je einem Handelsunternehmen für Zellstoff und Papier sowie Papierchemie und Abwasserchemie. Beide Unternehmen werden als AGs nach Schweizer Recht geführt und betreiben rechtlich selbständige Vertriebsgesellschaften in den wesentlichen europäischen Märkten. 

Projektinhalt

Verkauf des Geschäftsfelds Zellstoff und Papier als Non-Core Asset. Die lanjährig bestehenden Auslandsstandorte sollen möglichst fortgeführt und die Arbeitsplätze der Mitarbeiter erhalten werden.

Ausgangslage

Hintergrund der Verkaufsentscheidung ist die Konzentration der Branche als Folge eines anhaltend stagnierenden bis rückläufigen Papierkonsums, nicht zuletzt wegen Substitution durch neue Medien und Änderung des Verbraucherverhaltens. Bei anhaltendem Ergebnisdruck kann die Branche trotz ständiger Kostenoptimierungen, Verdrängungswettbewerb, vertikaler Integration der Produktionsstufen und Distributionswege keine Konsolidierung erreichen. Die Inhaberfamilie will sich durch den Verkauf auf ihre anderen Beteiligungen konzentrieren und sich ggf. neue strategische Geschäftsfelder erschließen.

Aufgaben/Vorgehen

  • Schaffung der organisatorischen Voraussetzungen für einen Verkauf des Gesamtunternehmens alternativ der einzelnen Ländergesellschaften
  • Entwicklung eines Verkaufskonzepts, das dem Käufer die Werthaltigkeit der Investition garantieren kann
  • Sondierung möglicher Interessenten auf Herstellerseite oder bei konkurrierenden Handelsunternehmen
  • Aufnahme von Verhandlungen
  • Durchführung von Due Dilligences
  • Sondierung möglicher Interessenten auf Herstellerseite oder bei konkurrierenden Handelsunternehmen
  • Vorabinformation der wichtigsten Lieferanten mit dem Ziel der Kontinuität auch bei Inhaberwechel
  • Aufnahme von Verhandlungen mit Kaufinteressenten
  • Durchführung von Due Dilligences
  • Abschluss von Verträgen
  • Gewährleistung einer erfolgreichen Integration der Geschäftsfelds bei den neuen Inhabern

Resultat

Ein Käufer für das Gesamtunternehmen kann nicht gefunden werden. Statt dessen wird eine Ländergesellschaft an eine langjährige Mitgesellschafterin verkauft, die neben ihrem eigenen, ebenfalls international tätigen Handelshaus weitere stille Beteiligungen unterhält (Share-Deal). Für alle anderen Ländergesellschaften gelingt es, mit einem schwedischen Unternehmen die Übernahme der Geschäfte zu vereinbaren (Asset-Deal). Hierzu werden die Geschäftsverbindungen in die Organisation des Käufers übertragen. Aus dem zukünftigen Rohgewinn dieser Geschäfte erhält die Familien-Holding für eine bestimmte Periode einen feststehenden prozentualen Anteil. Die bisherigen Mitarbeiter wechseln in die Organisation des Käufers. Nach dem erfolgreichen Geschäftstransfer werden die bisherigen Ländergesellschaften liquidiert. Das Vermögen fließt durch die gararantierte Beteiligung am Rohgewinn sowie durch die Liquidierung der verbliebenen Vermögenswerte der Ländergesellschaften an die Familien-Holding zurück.

Dauer

  • ca. 1. Jahr bis zur Aufnahme konkreter Verkaufsverhandlungen
  • ca. 6 Monate bis zu Due Dilligence Prüfungen
  • ca. 6 Monate bis zum Abschluss der Verträge
  • Gesamtdauer 3 Jahre, die Dauer der Rohgewinnbeteiligung ist hiervon unabhängig

© CFS
2008-2019
Unternehmensberatung Seidler | D-40489 Düsseldorf